Navigation

Aktiv für ein „Gutes Morgen“

Der Markt für backende Betriebe sieht sich einem tief greifenden Strukturwandel gegenüber. Obwohl der Pro-Kopfverbrauch bei Brot und Backwaren stabil bleibt, sogar leicht steigt, müssen sich Betriebe veränderten Bedingungen und neuen Herausforderungen stellen. Im Interview skizziert Adolf Fronhofer strategische Ausrichtungen, Chancen für eine erfolgreiche Zukunft der Branche und die Leitidee, die sein Unternehmen beseelt.

Vorstand und Inhaber der Aktienkunstmühle Aichach, Herr Adolf Fronhofer

Vorstand und Inhaber der Aktienkunstmühle Aichach, Herr Adolf Fronhofer

Bäckerbetriebe sperren zu, der Preisdruck steigt, man hat den Eindruck, die Branche hat es schwer?
Fronhofer: Die Aktienmühle Aichach sieht das ganz anders. Wir kennen die Differenziertheit des Markts und sehen die Ansprüche und die enormen Chancen, die sich für uns und unsere Kunden ergeben. Denn hochwertige Backwaren werden immer ein wichtiger Bestandteil gesunder Ernährung sein und regionale und damit vielfältige Produkte weiter an Bedeutung zulegen. Der „Vertrauenskauf“ ist dabei viel mehr als nur ein Schlagwort.

Was kann der einzelne Betrieb tun, um seinen Platz in einem sich ändernden Umfeld zu behaupten?
Fronhofer: Wir glauben an die Zukunft der Bäcker und Backwarenhersteller! Qualität, Individualität und Flexibilität spielen im neuen Szenario zentrale Rollen. Unsere Mühle sieht sich als Moderator für alle, die in und mit ihrem Betrieb den Weg in ein erfolgreiches Morgen finden wollen. Die Voraussetzung dafür ist ein aktives Herangehen und die Bereitschaft, neue Perspektiven zu finden. Wir kennen viele zukunftsorientierte Betriebe, die erfolgreich ihren Weg gehen.

Wie wollen Sie den Beitrag zur Trendumkehr leisten?
Fronhofer: Für uns ist jeder einzelne Betrieb wichtig, der der Realität ins Auge sieht und der Zukunft offen begegnet. Die Differenziertheit des Markts stellt für alle Verbraucher einen wertvollen und übergeordneten Nutzen dar. Wir tun deshalb alles in unserer Macht stehende, die Anbieter in diesem Markt, die vielen Bäcker und Backwarenhersteller, bei der Sicherung einer dauerhaft erfolgreichen Existenz zu unterstützen.

Was leistet die Aktienmühle Aichach konkret in diesem Bereich?
Fronhofer: Mit einer Mahlleistung von bis zu 280 Tonnen täglich zählen wir zu den leistungsfähigsten Mühlen Bayerns. Wir kennen den Markt sehr gut, besonders auch deswegen, weil wir unseren Kunden aktiv zuhören. Schließlich arbeiten wir alle rund um dasselbe Thema. Und Gemeinsamkeit verpflichtet. Wir gestalten unsere Kundenbeziehungen mit einer Offenheit, die Sicherheit gibt und Mut macht. Dies erreichen wir, in dem wir unsere Kunden mit kreativen Lösungsvorschlägen und Hilfestellungen begleiten. Etwa bei Preissicherungen oder Zertifizierungen. Unsere Kunden profitieren von einem Netzwerk, aus dem sie wertvolle Impulse für Unternehmensführung, Vertrieb, Produktion und Produktentwicklung schöpfen können.

Was steckt hinter „Gutes Morgen“, Ihrem neuen Unternehmensmotto?
Fronhofer: In der Aktienmühle Aichach beschäftigen wir uns intensiv mit Perspektiven, mit Visionen für uns, unsere Kunden und die gesamte Branche. Und genauso wie ein frisches Brötchen oder eine Brezen für einen guten Morgen sorgen, so stehen ein frischer Blick nach vorne, Vertrauen, Kontakte und die gemeinsame Analyse von Best-Practice-Beispielen für ein Gutes Morgen der Bäcker und Backwarenhersteller. Oft beginnt der Weg in das Gute Morgen bei einem Gespräch mit der Aktienmühle. Wir sind der festen Überzeugung, dass sich in der Branche noch viel Potenzial heben lässt.